Die Situation rund um die S-Bahn Holstenstraße spitzt sich seit über sechs Jahren zu, immer mehr Anwohnerinnen und Anwohner leiden unter der Drogenszene direkt vor ihrer Haustür. Bisher scheiterten die meisten Bemühungen um Verbesserung seitens der Politik an den zuständigen Behörden – zu Recht fühlen sich die Bürgerinnen und Bürger vor Ort alleingelassen.

Die CDU-Fraktion Altona setzt sich nun gemeinsam mit der FDP-Fraktion bei der morgigen Bezirksversammlung für die Errichtung einer mobilen Polizeiwache in Form eines Containers an der Holstenstraße ein, um eine permanente Polizeipräsenz direkt vor Ort zu gewährleisten.

„Anwohnende, Gewerbetreibende und Nutzerinnen und Nutzer der S-Bahn-Station sollen sich wieder sicher fühlen und Familien sich wieder gern auf dem Kinderspielplatz aufhalten. Es nahen die nassen und kalten Tage, in denen sich die Menschen für den Drogenkonsum noch mehr in Hauseingänge, Tiefgaragen und die überdachte Bahnhofsfläche zurückziehen werden.

Wir können uns nicht darauf verlassen, dass sich die Situation von allein verbessern wird. Die Szene muss dringend noch stärker mit sozialen Angeboten versorgt, aber auch weiteren ordnungspolitischen Maßnahmen entzerrt werden. Wir fordern deshalb die Errichtung einer mobilen Polizeiwache vor Ort“, erklärt Gabriele von Stritzky, sozialpolitische Sprecherin der Altonaer CDU-Fraktion.

Cookies erleichtern die Bereitstellung dieses Angebotes. Mit der weiteren Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies im Browser eingesetzt werden. Es werden ausschließlich notwendige Session-Cookies eingesetzt; ein Tracking findet nicht statt. Weitere Informationen ...