Aktuelles

In diesem Bereich möchten wir Sie über Aktuelles aus der Bezirksfraktion Altona informieren. Sie finden hier Terminankündigungen, Pressemitteilungen und weitere Mitteilungen. Sollte Sie ein Thema besonders interessieren, so zögern Sie bitte nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen.

Alle Termine im Sitzungskalender können Sie unter sitzungsdienst-altona.hamburg.de einsehen.

Die in den letzten Wochen wieder aufgeflammte öffentliche Diskussion über die offene Dealer-Szene im Stadtteil Sternschanze wurde in der Bezirksversammlung intensiv diskutiert. In einer nicht alltäglichen Einmütigkeit wurde von den Vertretern der Polizei bis hin zum Schanzenbeirat festgestellt, dass die Wiedereinführung eines bezirklichen Ordnungsdienstes (BOD) das subjektive Sicherheitsempfinden der Bürger stärken würde und zu einer Verminderung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten beitragen kann.

Als Ergebnis dieser Diskussion hat die CDU-Bezirksfraktion am gestrigen Donnerstag einen entsprechenden Antrag in die Bezirksversammlung eingebracht, der Senat und Bürgerschaft auffordert, in den kommenden Haushalt 2019/2020 die notwendigen finanziellen Mittel zur Wiedereinführung des BOD einzustellen. Der Antrag wurde noch kontroverser Diskussion gegen die Stimmen der SPD beschlossen.

Schulbehörde muss endlich vernünftigen Schulentwicklungsplan vorlegen

Hitzige Diskussion in der heutigen Sitzung der Bezirksversammlung zur Schulstandortplanung und insbesondere zur Grundschule Marschweg. Bereits im Bildungs- und Kulturausschuss haben sich die Elternvertreter sehr kritisch über die aktuelle Planung der Grundschule am Marschweg geäußert.

Hintergrund ist die für Sommer angestrebte Zweizügikeit der Grundschule. Statt wie bisher drei erste Klassen sollen nur noch zwei Klassen eingerichtet werden. Dies hat zur Folge, dass bereits jetzt nicht alle Kinder, die bereits dort wohnen, hier eingeschult werden können, sondern dass es keine Möglichkeit gibt neue Schüler aufzunehmen.

Pressebericht im Luruper und Osdorfer Kurier

In den nächsten Jahren werden große städtebauliche Projekte, wie die „Neue Mitte Altona“, das Wohnquartier auf dem Gelände der Trabrennbahn oder die Campus-Erweiterung bei DESY viele neue Bewohner in unseren Bezirk bringen. Dies muss aber zwingend mit einer entsprechenden Anpassung von Infrastruktur und ÖPNV erfolgen, sonst droht der Kollaps. Wir als Bezirksfraktion haben bereits vor Jahren ein Mobilitätskonzept für den gesamten Bezirk gefordert, hieran halten wir auch weiterhin fest.

Die gesamten Bericht können Sie lesen unter  www.yumpu.com , oder auf unserer Facebook-Seite: www.facebook.com/cdualtona

„Masterplan Verkehr“ muss bis 2020 kommen

Insgesamt über 180 Bürgerinnen und Bürger aus Bahrenfeld, Osdorf und Lurup waren der Einladung unseres Altonaer Bundestagsabgeordneten Marcus Weinberg nach Bahrenfeld und Lurup gefolgt, um mit ihm, Sven Hielscher und Tim Schmuckall als Vertreter der Bezirksfraktion sowie weiteren Gästen über die Auswirkungen der Bau- und Verkehrspolitik auf die Stadtteile zu diskutieren.

Dazu Marcus Weinberg, Altonaer Bundestagsabgeordneter und Bahrenfelder: Das Fazit für die Bürgerinnen und Bürger und für uns ist klar: Wird bis 2020 kein Masterplan zur Entlastung des Individualverkehrs und zum Ausbau des ÖPNV entwickelt, droht Bahrenfeld bereits in fünf bis acht Jahren ein Verkehrskollaps.

Einladung zur Veranstaltung „Deckel, Dreieck, Trabrennbahn – Was passiert in Bahrenfeld?“

Kommen Sie vorbei und diskutieren sie mit!

DIENSTAG, 10. APRIL 2018 – 19.00 BIS 21.00 UHR
Freie evangelische Gemeinde Bahrenfeld | Kielkamp  49 | 22761 Hamburg

Diskutieren Sie mit: 

JOHANNES GERDELMANN,
Dezernent Wirtschaft, Bauen und Umwelt im Bezirksamt Altona
SVEN HIELSCHER,
stellvertretender Vorsitzender CDU-Bezirksfraktion
HANS-WERNER FITZ,
Vorsitzender des Bahrenfelder Bürgervereins von 1879 e.V.